29 März 2019

Zwei Abarth 124 rally starten bei französischer Weltmeisterschaftsrallye Tour de Corse

 

Enrico Brazzoli und Beifahrer Manuel Fenoli (Italien) wollen auf der Insel Korsika die Tabellenführung im FIA R-GT Cup verteidigen. Alberto Sassi/Fabio Cangini (Italien) debütieren im Abarth 124 rally. Abarth 124 rally belegte 2018 bei der Tour de Corse, einer der anspruchsvollsten Rallyes innerhalb der Weltmeisterschaft, die ersten vier Plätze in der R-GT-Kategorie.

 

Wien, im März 2019

 

Nachdem die beiden Italiener Enrico Brazzoli und Beifahrer Manuel Fenoli bei der winterlichen Rallye Monte Carlo im Januar mit dem Abarth 124 rally den Sieg im FIA R-GT Cup für das Bernini Rally Team erzielten, wollen sie auch beim französischen WM-Lauf Tour de Corse (29. - 31. März 2019) einen Klassensieg feiern. Ebenfalls für das Bernini Team starten auf der Mittelmeerinsel Korsika Alberto Sassi und Copilot Fabio Cangini. Ihr Ziel ist es, bei ihrem ersten WM-Start im Abarth 124 rally ein ordentliches Ergebnis zu erzielen und in der R-GT-Klasse vorne dabei zu sein. Die Tour de Corse ist der zweite Lauf zum FIA R-GT Cup 2019. In der weltweit höchsten Rallyemeisterschaft für Fahrzeuge dieser Kategorie tritt der Abarth 124 rally als Titelverteidiger an.

Die anspruchsvolle WM-Rallye auf der Mittelmeerinsel endet am Sonntag, dem 31. März - und damit an einem für die Marke mit dem Skorpion im Logo bedeutungsvollen Tag. Am 31. März 1949 gründete Carlo Abarth die Firma Abarth & C. und legte damit den Grundstein für die Motorsporterfolge, die in den sieben Jahrzehnten seitdem folgten.

Die Tour de Corse ist eine der härtesten Veranstaltungen im Rahmen der FIA Rallye-Welt-meisterschaft. Bei der selbst ernannten „Rallye der 10.000 Kurven" müssen ungewöhnlich lange Asphalt-Wertungsprüfungen (WP) bewältigt werden. Die 14 WP messen zwischen 17 und 47 Kilometer. Um wie schon 2018 erfolgreich zu sein, haben die Abarth Ingenieure unter anderem die Leistungsausbeute des Turbomotors verbessert, das in allen Drehzahlbereichen verfügbare Drehmoment gesteigert, die Differentialsperre neu kalibriert, die Schaltzeiten des Getriebes deutlich verkürzt und die Möglichkeiten der Fahrwerksabstimmung erweitert. Der Abarth 124 rally wurde so für die Saison 2019 in den Punkten Traktion, Handling und Agilität noch einmal optimiert.

Im vergangenen Jahr belegte der Abarth 124 rally auf Korsika die ersten vier Plätze in der Kategorie R-GT. Damals siegten die Franzosen Raphael Astier und Beifahrer Frédéric Vauclare. Sie belegten im Feld der insgesamt 71 platzierten Fahrzeuge unterschiedlichster Kategorien - darunter die allradangetriebenen, deutlich leistungsstärkeren sogenannten World Rally Cars - einen hervorragenden 17. Platz in der Gesamtwertung. In der R-GT-Wertung wurden 2018 Andrea Nucita und Beifahrer Marco Vozzo Zweite, im Gesamtklassement erreichten die beiden Italiener Platz 21.

Die Tour de Corse startet am Freitag (29. März) in Porto Vecchio. Die erste Etappe wird im Süden Korsikas ausgetragen und besteht aus sechs Wertungsprüfungen. Am Samstag (30. März) führt die zweite Etappe von Bastia aus durch den Norden der Insel und zurück nach Bastia. Mit sechs WP, darunter zwei Durchgänge über die 47 Kilometer lange „Désert des Agriates", ist dies der anspruchsvollste Tag der Rallye, die am Sonntag (31. März) nach zwei weiteren Prüfungen in Calvi endet. Insgesamt wartet eine Gesamtstrecke von 1.194 Kilometern, davon 347 Kilometer gegen die Stoppuhr, auf die vier Teams im Abarth 124 rally und ihre Konkurrenten.

 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Blecha
Public Relations Manager
FCA Austria GmbH


Schönbrunner Straße 297 - 307, 1120 Wien
Tel:           01 68001 1088
E-mail:     andreas.blecha@fcagroup.com
Abarth Presse im Web:
www.abarthpress.at

 

Neueste Videoclips

Erweiterte Suche

Suche...

Von
Bis
Suche

Bilder


Download

Dazugehörende Bilder


Anhänge